Die Elektromobilität ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende. Die EU geht davon aus, dass im Jahr 2050 die Menschen in den Städten ausschließlich mit Elektroautos unterwegs sein werden. Im Jahr 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen im Einsatz sein. Das ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, das viele neue Herausforderungen und Aufgabenstellungen impliziert.

Das bedeutet Umdenken: Fahrzeugbesitzer werden von ihrem Auto mit Verbrennungsmotor auf ein Elektrofahrzeug umsteigen müssen. Eine dieser Herausforderungen betrifft die Ladetechnik der Elektroautos.

Zum Laden eines Elektrofahrzeugs gibt es drei verschiedene Systemansätze: das induktive Laden, den Batteriewechsel und das konduktive Laden.
Beim kabellosen (induktiven) Laden wird die Energie berührungslos auf das Elektrofahrzeug übertragen. Praxiserprobte Installationen dieses Konzeptes gibt es allerdings nur bei Elektrobussen und im Industriebereich, daher hat diese Technik noch keine Relevanz für herkömmliche Elektrofahrzeuge im PKW-Bereich.

Auch der direkten Batteriewechsel ist noch nicht in der täglichen Praxis verfügbar. Theoretisch könnten auf diese Weise vergleichbar schnelle Ladevorgänge erreicht werden wie bei der Betankung eines konventionellen Fahrzeugs. Momentan gibt es aber noch kein Konzept, das betriebswirtschaftlich erfolgreich umgesetzt werden konnte.

In der Praxis ist deshalb das konduktive Laden die am meisten verbreitete und damit wichtigste Ladetechnologie. So haben sich in den letzten Jahren viele Formen des konduktiven Ladens entwickelt, was dazu geführt hat, dass sich die Ladevorgänge in einigen Merkmalen unterscheiden. Neben einer Ladeleistungsspanne von 3,7 bis 100 kW existieren auch noch Ladesäulen mit unterschiedlichen Steckvorrichtungen. Zumindest hat sich in Europa für das Wechselstromladen der Typ-2-Stecker als Standard durchgesetzt.

Zur besseren Übersicht definiert die Norm IEC 6185112 vier Lademodi, die sich in Bezug auf die Steckdose, die maximale Ladeleistung und die Kommunikationsmöglichkeiten unterscheiden. Die Lademodi 1 bis 3 sind für das Laden mit Wechselstrom (AC) und der Mode 4 für das Laden mit Gleichstrom (DC) vorgesehen.